„Wir wissen nicht, was darin enthalten ist“, teilte Ordnungsamtsleiter René Kinza mit. Eine Bürgerin hatte das Amt auf die Bällchen aufmerksam gemacht. Mitarbeiter des Amtes fanden dann zwei der Bällchen, die einen teigigen Kern besitzen, so Kinza. Derzeit werde noch geprüft, um was es sich handelt. „Wir wissen nicht, ob es Gift ist“, sagte er.

Das Amt rät Hundebesitzern vorsichtshalber besonders darauf zu achten, was ihre Tiere bei Spaziergängen rechts und links des Weges aufnehmen. Die Funde lagen an typischen Wegen und Pfaden, die Hundehalter für ihre Runden nutzen, so Kinzas Eindruck.

dis
867 | 236 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 26.12.2016

Quellenangabe und Copyright:
20.12.2016 | Dirk Steinmetz | Eckernförder Zeitung, shz.de
http://epaper.shz.de/shz/2016/12/20/ez/12/art-0125.html